Skip links

Beispielloses Engagement rund um die Welt.

Wir BACKEN das schon!

Günther Thiermann macht Handwerk schmackhaft

Es ist unglaublich, was dieser rüstige Rentner leistet. Seit nunmehr 12 Jahren reist Günther Thiermann (73) vornehmlich nach Südamerika, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Der Masterbaker and Confectioner bringt die Kunst seines Handwerks in ferne Länder wie Guatemala, Peru, Bolivien oder Ruanda. Aber auch Brasilien und Argentinien gehören zu seinen Einsatzgebieten. Die Idee: Den Einwohnern in Entwicklungs- und Schwellenländern wird das Backen von Brot und Süßwaren beigebracht. So erhalten die Menschen dort nicht nur die Möglichkeit, sich selbst zu versorgen, sondern auch die Produkte an ihre Mitmenschen zu verkaufen. So wird eine Grundlage zur Erhaltung der eigenen Existenz und dem Leben anderer geschaffen. Und die technischen Voraussetzungen, also den Brotbackofen, hat Günther Thiermann auch noch im Gepäck.

Gesteuert wird der Einsatz unter anderem vom SES, dem Senior Experten Service mit Sitz in Bonn. Das SES ist eine Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit, die sich nicht ausschließlich auf soziale Projekte konzentriert. Auch rein wirtschaftliche Beweggründe, wie den Aufbau eines Geschäftsmodells, spielen eine entscheidende Rolle. In der SES sind derzeit knapp 12.000 Fach- und Führungskräfte aller Branchen, die sich bereits im Ruhestand befinden, organisiert. Müde sind sie auf keinen Fall. Denn die Idee, die dahintersteckt, ist motivierend: Zukunft braucht Erfahrung. Getreu diesem Vorsatz reisen diese Experten durch die ganze Welt, um ihr Wissen zu vermitteln.

Günther Thiermann hat es sogar bis an die Universität geschafft. In China hat er einen Lehrstuhl besetzt und seinen Studenten das Backwesen gelehrt. So erfolgreich, dass eine Chinesische Backwarenkette seit dem deutsche Produkte in ihr Sortiment aufgenommen hat.
In Guatemala hat Bäckermeister Thiermann in einem Kinderdorf, in dem 300 elternlose Kinder leben, vor 12 Jahren eine Backstube aufgebaut. Die benötigten Maschinen und Öfen hat er aus Deutschland von einem geschlossenen Betrieb aufgekauft und nach Guatemala transportiert. Jedes Jahr fliegt er in dieses Dorf und erfreut sich an der Backkunst und -freude der Kinder. Diese Freude wird er auch weiterhin verbreiten. Denn es stehen noch viele Projekte für die kommenden Jahre auf dem Programm.

Ganz aktuell ist das Projekt in Ruanda, das von der BUSE-Unternehmensgruppe unterstützt wird. Über 2 Monate hat Günther Thiermann über 20 Einheimische intensiv im Backwesen geschult und ausgebildet. Der Erfolg kann sich sehen lassen, denn 3 der „Auszubildenden“ haben bereits eine feste Anstellung in einem Café oder Restaurant gefunden. Eine Entwicklung, die große Hoffnung macht. Das bekommen wir gebacken.

Join the Discussion

Return to top of page